Wir analysieren die anonymisierten Daten unserer Besucher und Mitglieder, um unser Angebot und den Inhalt der Website besser auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen. Diese Website setzt beispielsweise zur Analyse des Datenverkehrs auch Cookies ein. Sie können die Speicher- und Zugriffsbedingungen für Cookies in Ihrem Browser einstellen. Zusätzliche Informationen.
Entdecken Sie unsere neue Plattform: historiaHelvetica.ch!
Auf Top-Liste gesetzt
Strenge Sitten

Strenge Sitten

1930
Fotograf unbekannt

Strenge Sitten herrschten damals in der Badi von St. Margrethen. Buben und Mädchen durften nicht gleichzeitig baden und schwimmen. Dafür sorgte die strenge Bademeisterin Frau Niederer. Nach jeweils einer Stunde liess sie ihre laute Glocke ertönen. Dann musste gewechselt werden.

Ab 18 Uhr hatten dann Männer und Frauen gleichzeitig Zutritt in das vom Kanal abgeleitete Wasser. Im Herbst blieb jeweils im tiefsten Becken ca. 20 cm Wasser zurück. Dieses gefror im Winter, sodass darauf Eishockey gespielt werden konnte.

Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare verfassen zu können
  • Gieri Battaglia

    Eine Ergänzung von E.S. in B.

    Hie und da gab es im niedersten Becken (das für die Nichtschwimmer) auch Blutegel; dann war das Becken rasch leer ... ...und ein Pürli mit Brügeli kostete damals übrigens 20 Rappen.

Gieri Battaglia
278 Beiträge
15 April 2023
166 Klicks
0 Likes
0 Favoriten
1 Kommentar
4 Galerien
Netzwerk:
Sponsoren:
1,029
161
© 2024 unsereGeschichte.ch. Alle Rechte vorbehalten. Entwickelt von High on Pixels.